digitales Gesundheitswesen

Digitales Gesundheitswesen 4.0: Die Charité setzt auf Neptune Software

  • Umsetzung der Digitalisierung-Roadmap, um Prozessabläufe im klinischen und universitären Betrieb zu optimieren
  • Die Entwicklung von individuellen Anwendungen für Desktop und Mobilgeräte basiert auf der Low-Code-Technologie von Neptune Software
  • Ab 2021 stufenweiser Rollout erster Apps entlang der SAP Fiori Strategie

Hamburg, 23. März 2021 Was gestern noch auf Papier erledigt wurde, passiert heute digital. Papierprozesse ablösen, Genehmigungsprozesse beschleunigen, den Zugriff auf IT-Systeme über mobile Endgeräte ermöglichen und dabei eine optimale User Experience (UX) zu bieten – das dürfte auf der Firmen-Wunschliste vieler klinischer Einrichtungen und Universitäten stehen.

Denn eines ist klar: Die digitale Transformation einzuleiten, diese mit einer langfristigen Strategie zu versehen und eine konkrete Projekt Roadmap aufzubauen, stellt eine der größten Herausforderungen dar. Um optimal für diese Aufgabe gerüstet zu sein, geben heute die Charité und Neptune Software, die marktführende Low-Code / Rapid Application Development Plattform für SAP-Anwendungsfälle, ihre Zusammenarbeit bekannt. 

„Ziele definieren“ – Die Vorbereitung auf eine einheitliche Digitalisierungs-Strategie

„Die geschäftsübergreifende Umsetzung unserer Digitalisierungs-Roadmap ist für uns eine Mammutaufgabe, die uns über die nächsten Jahre begleiten wird. Mit der Auswahl der Neptune DX Platform, als zentrale Entwicklungsplattform zur Digitalisierung, haben wir den Grundstein gelegt und das richtige Werkzeug gefunden, um diese Aufgabe mit unserem internen Software-Entwicklungsteam und unseren Partnern zu lösen” Erklärt Frau Martina Traub, Abteilungsleitung für Klinische Verfahren im Geschäftsbereich IT der Charité.

Übergeordnetes Ziel ist es, die Entwicklung individueller SAP basierter Anwendungen in einer harmonisierten Strategie zu vereinheitlichen. Diese Apps kommen im klinischen und administrativen Geschäftsbereich sowie in Forschung & Lehre zum Einsatz. Als konkrete Anwendungsfälle sind im ersten Schritt die Entwicklung von SAP Fiori Apps für das Personalwesen (SAP HCM), das SAP for Healthcare (IS-H), das KIS i.s.h.med von Cerner und das Student Lifecycle Management geplant.

Die funktionale Lücke der Standard Software SAP ERP öffnet den Raum für neue Entwicklungen dank Low-Code / Rapid Application Development. Hierbei steht insbesondere das Arbeiten mit mobilen Endgeräten im Vordergrund, aber auch der komfortable Zugriff der Nutzer über den klassischen PC mit einer verbesserten UX. Als praktische Anwendungsbeispiele können die Freigabe und digitale Unterschrift von Arztbriefen, die revisionssichere Abarbeitung von Checklisten und die Umsetzung eines zentralen und der heutigen Erwartungshaltung entsprechenden Mitarbeiterportals dienen. Insgesamt soll durch den Einsatz von Tablet und Smartphone die Arbeitsweise des klinischen Personals maßgeblich erleichtert werden.

Entwickeln, testen, verbessern – „Ein schlanker Einstieg und schnelle Ergebnisse“  

Der Rollout der ersten Apps ist für Anfang 2021 geplant. Da die Umsetzung kleinerer Teilprojekte häufig schon einen großen Mehrwert für die Anwender liefern, gilt es diese zügig umzusetzen. Den übergeordneten Zielen, wie der mittelfristigen Ablösung aller Papierprozesse, nähert man sich so stückweise an. Das ermöglicht eine agile Projektvorgehensweise, bei der die Anforderungen laufend geprüft werden und in der Umsetzungsphase nachjustiert werden können. Erste Ergebnisse werden schnell sichtbar und die Anwender werden sukzessive an die neue digitale Arbeitsweise herangeführt, ohne diese zu überfordern.

Der Low-Code-Ansatz macht Standard SAP-Anwendungen nutzerfreundlich 

Neben den klassischen Unternehmensprozessen wie dem Antrags- und Personalwesen oder der Lagerlogistik, kommen im stark regulierten klinischen Umfeld eine Vielzahl von papierbasierten Dokumentationen und Freigabeprozessen hinzu. Deren Digitalisierung birgt großes Potential in Bezug auf die Prozessqualität & Stabilität sowie verkürzte Durchlaufzeiten. Durch die Allgegenwärtigkeit von Smartphone und Tablet und mit der Vielzahl an umzusetzenden individuellen Apps bildet die Neptune DX Platform das ideale Fundament, um diese Aufgabenstellung in einer agilen Vorgehensweise zu lösen.

„Aufgrund der breiten Präsenz von SAP Standard Software in Kliniken bildet unsere Entwicklungsplattform das ideale Werkzeug, um das komplexe und wenig user-freundliche SAP System dem gesamten Personal zugänglich zu machen, und das mit dem gewohnten “Look&Feel” gängiger Anwendungen auf beliebigen Endgeräten.“ so Jan Böcking, Senior Sales Manager bei Neptune Software. „Daher erleben wir seit Jahren starken Zuspruch aus der Gesundheitsbranche, sind doch die Ablösung von Papierprozessen und die Entwicklung mobiler Apps hier große Herausforderungen für die nächsten Jahre. Ein so renommiertes Haus wie die Charité von unserer Technologie- und Produktstrategie zu überzeugen, macht uns natürlich stolz und spornt uns gleichzeitig an, unsere technologischen Innovationen voranzutreiben.”

Möchten Sie mehr darüber erfahren, wie Neptune Software ein digitales Gesundheitswesen fördert? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf:

Entdecken Sie unsere Low Code Entwicklungsplattform

Low Code

Für weiter Fragen, wenden Sie sich an:

Claudia Freudenberg, Neptune Software

claudia.freudenberg@neptune-software.com

Mobil: (+49) 172 5355 047

Über Charité Universitätsmedizin Berlin 

Heilen und Helfen gehören neben Forschen und Lehren zu den wichtigsten Aufgaben unseres Klinikums. Mit 692.920 ambulanten und 152.693 stationären Fällen im Jahr behandelt die Charité mehr Patientinnen und Patienten als jedes andere deutsche Universitätsklinikum und verfügt so über einen wertvollen Erfahrungsschatz.

Die Charité ist ein Krankenhaus der Maximalversorgung, das eine Behandlung der unterschiedlichsten Krankheitsbilder ermöglicht. Rund 100 Kliniken und Institute decken die komplette Bandbreite der modernen Medizin ab: Von der Augenheilkunde bis zur Zahnmedizin sind alle medizinischen Fachgebiete vertreten. Die hier angewandten Diagnostik- und Therapieverfahren setzen Standards in der Krankenversorgung.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.charite.de 

Über Neptune Software und digitales Gesundheitswesen

Mit 600 SAP-Anwender Unternehmen ist Neptune Software die führende Low-Code und ABAP basierte Entwicklungsplattform für SAP Apps (basierend auf SAP Fiori UX). SAP basierte Geschäftsprozesse werden effizient und kostengünstig mit einer modernen Benutzeroberfläche ausgestattet und sind jederzeit und von überall aus zu erreichen. Die Neptune DX Plattform ist von der SAP für ECC 6.0 und S/4 HANA zertifiziert und bildet somit ein robustes technologisches Fundament für die Umsetzung der digitalen Transformation und der Veredelung SAP zentrischer IT-Landschaften.

Folgen Sie Neptune Software auf LinkedIn und Twitter.